Mord am Hellweg: Lesung zur Anthologie

Die gebürtige Italienerin I. L. Callis, aufgewachsen in Berlin und Paris, gehört gegenwärtig zu den innovativsten Autorinnen im Krimi-Genre. Nicht umsonst war sie 2019 für den Crime Cologne Award nominiert. Bei ihren bisherigen Veröffentlichungen handelt es sich um packende Thriller, die brisante Themen aufgreifen und einen von Beginn an fesseln. So auch ihr Krimidebüt „Das Alphabet der Schöpfung“. Darin spielt ein Biotech-Unternehmen mit der Schöpfung und Journalist Alexander Lindahl sieht sich mit der Frage konfrontiert, wo unsere ethischen Grenzen liegen, wenn es um die Möglichkeiten der Gentechnik geht. Ein faszinierender Roman, der einen fesselnden Blick hinter die Kulisse der Wissenschaft wirft! Auch ihre exklusiv im Rahmen der „Mord am Hellweg X“-Jubiläumsanthologie verfasste Kurzgeschichte „Das Judengrab von Selm“ beschäftigt sich mit brisanten Themen. Es geht um deutsch-jüdische Geschichte, es geht um Gier und es geht um Rache. Im schönen altehrwürdigen Ambiente der Alten Synagoge entführt Callis ins Jahr 1958 und lässt einen vermeintlichen Kriegsversehrten in das Dorf zurückkehren, aus dem er zwanzig Jahre zuvor vertrieben wurde. Ein spannender Abend voller politischer und persönlicher Intrigen.
Kategorie:
Vortrag
Termin:
Datum:
Sa. 24.09.2022
Beginn:
19:30 Uhr
Hinweise zum Termin:
Karten können ab 26.11.2021 im Vorverkauf unter www.mordamhellweg.de erworben werden. Eine Kooperationsveranstaltung von Bibliothek und Kulturbüro im FoKuS.
Veranstaltungsort:
Veranstaltungsplatz:
Alte Synagoge
Straße:
Synagogenweg
PLZ und Ort:
59379 Selm
Veranstalterdaten:
Veranstalter:
Bibliothek im FoKuS
E-Mail:
bibliothek@stadtselm.de
Ansprechpartner:
Margit Breiderhoff
Straße, HausNr.:
Willy-Brandt-Platz 5
PLZ, Ort:
59379 Selm
Webseite:
bib-selm.de
Telefon:
02592/6300-0